Woran erkenne ich Scientology?

Heute möchte ich meinen Lesern am Beispiel der relativ neuen oder bisher unbekannten Tarnorganisation „Skyhigh“ skyhigh[dot]at erklären, wie eine Tarnorganisation Scientologys erkannt werden kann.

Zum einen ist es manchmal sehr hilfreich sich den Betreiber der Seite bzw. das Impressum anzusehen. Dies ist in diesem Beispiel: Gabriela Thorwartl.

skyhigh1

In diesem Impressum finden sich schon starke Anzeichen, dass es sich bei dieser Seite um Werbung für Scientology handelt. Der Begriff „Auditor“ ist erwähnt und die Tarnorganisation „I Help“. Hinzukommt die Erwähnung von „Hubbard“, dem Sektengründer. Manchmal ist es jedoch nicht so „leicht“ ersichtlich, wie in diesem Beispiel. Hilfreich ist die Seite http://www.truthaboutscientology.com/ auf dieser werden Scientologen veröffentlicht, die in Scientology Publikationen erwähnt wurden. Wichtig ist aber auch zu wissen, dass ausgestiegene Scientologen ebenfalls dort erscheinen und nicht jeder aktive Scientologe dort aufgeführt ist. In diesem Fall sieht dies dann so aus:

skyhigh2

Der letzte Eintrag ist aus dem Jahr 2010, also noch recht „frisch“ in Zusammenhang mit der „Skyhigh“ Internetseite kann man nun davon ausgehen, dass Frau Thorwartl immer noch Scientologin ist.

Auch wird auf der Seite der scientologische OCA Test (Oxford Capacity Analyse) angeboten. Eines der Lockangebote Scientologys und immer ein klarer Hinweis, dass sich hinter dem Angebot, die Scientologyorganisation versteckt.

skyhigh3

Auch in der Literaturliste erscheinen die Scientologybroschüren, „Der Weg zum Glücklichsein“ und die Scientology Publikation „Probleme der Arbeit“. Schaut man sich diese genauer an, dann sieht man wieder den Namen L. Ron Hubbard.

skyhigh

Nicht jeder Mensch weiß, dass der „Weg zum Glücklichsein“, der „OCA Test“ oder z.B. der Begriff Auditing scientologisch ist, deswegen gibt es diese Liste in der die wesentlichen Werbemaßnahmen Scientologys erwähnt werden und ganz einfach überall, wo Hubbard erwähnt wird ist Scientology drinnen. 😉

Glückliche Kindheit?

Ich bemängel ja immer wieder, dass Scientology – Kinder völlig gefühlskalt aufwachsen. Die scientologischen Eltern haben keine Zeit für ihre Kinder, entweder weil sie Kurse besuchen oder anderen „Service“, wie z.B. Auditings „nutzen“  und dies neben der regulären Arbeit oder aber sie arbeiten als „Staff“ (Mitarbeiter) in den Orgs oder Missionen (scientologische Niederlassungen) und dies ist mehr als eine 38,5 Stunden Woche bei lausiger menschenunwürdiger Bezahlung. Ihnen bleibt noch weniger Zeit für ihre Kinder. Oftmals werden hier in Deutschland dann die Kinder an scientologische „Tagesmütter“ abgegeben, wenn die Kinder Glück haben und noch Kontakt besteht (was oftmals nicht der Fall ist) kümmert sich ein nichtscientologischer Verwandter um die Kinder. In der Sea Org ist es ganz verboten Kinder zu haben, sie werden abgetrieben, oftmals zwangsweise. Denn Scientologen habe nunmal den Auftrag die Welt zu retten.

Letztendlich fehlt es diesen Kindern an Liebe und an Fürsorge durch die Eltern und zu dem kommt der scientologische Drill, der auch an Kindern angewendet wird, denn diese sind für die Scientologen kleine Erwachsene. Auch geht es darum, dass bei der scientologischen „Technik“ angewendet an Kindern, oftmals das gleiche, wie bei den Eltern, manchmal ist es etwas leicht abgewandelt, diese zu gefühlsunfähigen Robotern gemacht werden.

Heute sah ich im Internet ein Video von einem Vater, der intensiv mit seinem Kind spielt, sich damit beschäftigt und ich dachte mir, jetzt kann ich endlich mal den Scientologen zeigen, was ich meine. Wie eine „normale“ Zeit mit einem Kind aussehen könnte und wie glücklich dieses Kind ist. 🙂 Scientologen habt ihr Zeit dazu, wenn nicht, dann versucht sie euch immer zu nehmen. Eure Kinder werden es euch danken. Scientology dankt euch nichts, sie beuten euch nur aus.

Das TV Duell Ursula Caberta vs. Jürg Stettler und die Dokumentation „Jagd auf Aussteiger“

Diese Woche lief auf n-tv die Dokumentation „Jagd auf Aussteiger“, sowie das TV Duell Ursula Caberta, langjährige Scientology – Kritikerin und ehemalige Leiterin der Arbeitsgemeinschaft Scientology in Hamburg vs. Jürg Stettler, der OSA Chef, also Geheimdienst Chef, von Scientology.

OSA gab im Vorfeld schon folgenden Kommentar auf meinen Blog zu der Dokumentation ab und ich denke hier ist nun der geeignete Ort diesen Kommentar zu posten.

Freedom of Speech, mein Blog eigener OSA „Troll“, nun gut, ich muss ihn mir auch z.B. mit Wilfried Handl teilen, schrieb am 12.12.12.:

„Abschließend zum Film von gestern abend:

Nicht informativ genug. Altes Material, schon mal gezeigt, aufgepeppt mit Interviews von Scientologen, die gar nicht ausgestiegen sind sondern ein Revival unter anderen Vorzeichen anstreben. Das hat Frank Nordhausen vor lauter Jagdfieber vergessen. Er hat nichts neues gezeigt. Das kann ja keine Deutschen interessieren.
Da war „Äh Beckstein Äh“ schon besser. Das hatte was.
Ich weiß, ich sollte es nicht sagen, aber Caberta wäre doch ein prospect für den Purif, oder DrugRd. Hab ich jetzt was falsches gesagt? Meinungsfreiheit? Oh Gott…..

Handl als „Auditor“ am E Meter beim Auditing hatte die gleiche fachmännische Ausstrahlung als würde man einem Elefanten einen Zahnstocher geben, um damit die Einspritzpumpe eines Pkws zu reparieren.
Wie schon gesagt, alles rubbish und vollkommen langweilig. Hatte mehr erwartet.“

Auf Grund der schnellen Reaktion, ich hatte ja noch nicht mal auf meinem Blog die Reportage gepostet, sieht man, was diese Reportage für ein Dorn im Auge, der Scientology Organisation ist. Letztendlich kommt von OSA keine sachliche oder besser aufklärende Information über diese Reportage. Das einzige was OSA kann ist beleidigen und verleumden und ich denke schon das diese Reportage uns Deutsche interessiert oder will sich jemand von einer kriminellen Organisation, die vom Verfasungsschutz beobachtet wird, vorschreiben lassen, was man interessant zu finden hat. Wir leben hier nicht im Buch „1984“ von George Orwell, es gibt keine scientologische Kontrolle über unsere Medien. 😉

Nun denn, wer es noch nicht gesehen hat, hier die beiden Links. Insbesondere das Duell mag ich persönlich sehr, Danke Frau Caberta. Als Ursula Caberta irgendwann Marty Rathbun erwähnt, ehemals rechte Hand von Sekten Boss David Miscavige, der nun Scientology außerhalb von der Organisation praktiziert, und Frau Caberta, Herrn Stettler anbietet, dass er seine Auditings auch außerhalb bei Marty Rathbun bekommen kann, kommt Jürg Stettler kurz ins schleudern, wunderbar diese kurze Szene des kurzen Zweifelns an der Scientology – Organisation. 😉

Folgen des frühen Auditings

L. Ron Hubbard gibt Anweisung, Auditing mit Kindern ab acht Jahren durchzuführen. Dies kann zu einer starken Überforderung der Kinder führen, da z.B. Erinnerungen an die eigene Geburt bzw. an vorherige Leben zusätzlich zu dem Alltag eines scientologischen Kindes gehören. Wenn ich mir überlege, welche Überforderung bei einem erwachsenen Menschen durch die eigenen Gefühle und Gedanken entstehen, und diese für Erwachsene kaum zu verarbeiten sind, ist dieses für ein Kind um so schwerer zu verstehen, bzw. zu bewältigen.

In dem Buch „Die Sekten-Kinder“ von Kurt- Helmuth Eimuth beschreibt eine Ex-Scientologin die Erfahrungen mit ihrem eigenen Sohn.

„Zurück bleibt ein verstörtes, anpassungsunfähiges Kind, das Furcht hat, sich selbst kennenzulernen. Sie laufen u.U. mit einem übertriebenem Schuldkomplex herum, in der Vergangenheit wurden ja Verbrechen begangen, diese immer wieder anzuschauen (konfrontieren), um sie zum Verlöschen zu bringen und eine Erkenntnis daraus zu ziehen, dürfte dem Vorspielen eines endlosen Horror-Filmes gleichkommen.“ (Sonntag-Kuntze, U.S;. Ausarbeitung über die gefahren, die bei dem Kontakt zwischen Scientologen und Kindern entstehen können, Schriftsatz ohne Jahr, S. 16; zitiert nach: Eimuth, Kurt-Helmuth, 1997, s.o. ; S. 77)

Nach Kurt-Helmuth Eimuth verhindern die Erinnerung, das Auditing und das Konfrontieren die Identitätsbildung bei den Kindern, die mit der scientologischen Ideologie aufwachsen müssen.

„Es ist jedoch augenscheinlich, dass eine Entwicklung zur eigenen Urteilsfähigkeit, zur alleinigen Entscheidung unmöglich gemacht wird. Ja es ist sogar zu vermuten, dass ähnlich, wie bei erwachsenen Mitgliedern, es massive Identitätsprobleme bis hin zur Identitätsvermischung mit pathogenen Zügen gibt.“(Vgl.: Eimuth, Kurt-Helmuth, Die Sekten-Kinder, 2. Aufl., Freiburg, Basel, Wien, 1997, S.77f)

Weiter sieht er bestimmte Indikatoren für die Identitätsprobleme bei den Kindern. Diese sind u.a.: Der Kommunikationskurs, der absolute genormte Verhaltensmuster von einem Kind abverlangt, das Auditing, die scientologische Kunstsprache, die Arbeit von Kindern für die Org bzw. Scientology und die fehlende Zeit der Eltern sich um die Bedürfnisse, besonders die emotionellen, durch ihre eigenen Aktivitäten und den vorgeschriebenen Umgang mit dem Kind haben, zu kümmern. Außerdem entwickeln sich die Kinder zu Außenseitern in der „normalen Welt“.(4Vgl.: Eimuth, Kurt-Helmuth, Die Sekten-Kinder, 2. Aufl., Freiburg, Basel, Wien, 1997, S. 78 – 83) Durch dieses „außenstehen“ der Kinder werden sie immer enger in die scientologische Gedankenwelt hineinkatapultiert.

Auch der Verfassungsschutz Baden Württemberg beschreibt, dass es beim Auditing mit Kindern zu belastenden Situationen kommen kann.

„Hier ein „Auditing“ an einem kleinen Mädchen:

„(Auditor): ‚Wenn ein Flugzeug um 2 Uhr nachmittags in 3.000 Meter Höhe fliegt und um 3 Uhr nachmittags in 1.500 Meter Höhe, wie tief würde ein Mensch um 3 Uhr fallen, bis er den Erdboden erreichen würde?‘

(Kind): ‚Ach du liebe Güte! Das weiß es nicht… Es ist wirklich ein Problem. (…)‘

(Auditor): ‚Ist es so, dass es nur das Problem ist, was dich bedrückt?‘

(Kind): ‚Ich glaube ja.‘

(Auditor): ‚Spricht jemand hier je über Probleme?‘

(Kind): ‚Nun, vielleicht könnte Mama darüber sprechen, eine Menge Probleme zu haben.‘

(Auditor): ‚Hat irgendjemand dich je ein Problem genannt?‘

(Kind): ‚Nun, vielleicht könnte Mama darüber sprechen, eine Menge Probleme zu haben.‘

(Auditor): ‚Wer könnte dich ein Problem nennen?‘

(Kind): ‚Nun, vielleicht Mama.'“ [ „Kinder-Dianetik“, S. 76 ]

„Erfolg“ dieser Sitzung sei angeblich gewesen, Rechenschwierigkeiten bei dem Kind beseitigt zu haben. Hier stellt sich auch die Frage, ob nicht durch manipulative Fragen durch den Auditor eine bestimmte Antwort herbeigeführt wurde. Aus derselben Quelle stammt folgendes „Auditing“-Protokoll über einen 10-jährigen Jungen namens Bobby. Das Kind empfand das „Auditing“ offenkundig als quälend:

„(Auditor): ‚Gibt es einen Unterschied zwischen wehtun und sich gut anfühlen?‘

(Bobby): ‚Es gibt einen.‘

(Auditor): ‚Magst du es gern, wenn dir wehgetan wird?‘

(Bobby): ‚Mag nicht, dass mir weh getan wird (…).‘ Es drückt hier (zeigt auf eine Stelle am Bauch.)

(Auditor): ‚Wo drückt es noch?‘

(Bobby): ‚Überall, es drückt überall. Es tut weh. Ich schlafe.‘

(Auditor): ‚Was würde passieren, wenn du aufwachen würdest?‘

(Bobby): ‚Etwas wird passieren.‘

(Auditor): ‚Ist ,etwas‘ gut oder schlecht?‘

(Bobby): ‚Es ist gut. Etwas würde passieren.‘ (Fängt an zu weinen.) ‚Etwas Gutes wird passieren.‘ (Weint wieder.) (…)

(Auditor): ‚Welches Wort ist dasselbe wie tot?‘

(Bobby): ‚Etwas ist dasselbe wie tot. Etwas ist gefährlich.‘

(Auditor): ‚Was ist dasselbe wie gefährlich?‘

(Bobby): ‚Bobby ging in die Hölle.‘

(Auditor): ‚Was ist dasselbe wie ,Bobby ging in die Hölle‘?‘ (…)

(Bobby): ‚Geh zur Hölle geh zur Hölle.‘

(Auditor): ‚Welches Wort ist dasselbe wie tot? (…) Sag mehr. (…) Was ist ,geh zur Hölle‘?‘

(Bobby): ‚Aaa-ha-ha!‘

(Auditor): ‚Ist das Weinen?‘

(Bobby): (Keine Antwort) (…)“ [ „Kinder-Dianetik“, S.158ff. ]

Ergebnis dieses längeren Auditing sei angeblich die „Erkenntnis“ gewesen, dass die Mutter zu ihrem Jungen etwas wie „geh zur Hölle“ gesagt haben soll. Es stellt sich auch die Frage, ob sich der Junge in einem hypnoiden Zustand befand.

Dass derartige Methoden die behauptete „frische Herangehensweise“ für „das Aufziehen von Kindern“ sein sollen und gar „die Liebe und den Respekt eines Kindes“ erzeugen würden, trägt Scientology natürlich nicht in die Öffentlichkeit. Seit der Aufzeichnung dieser Protokolle dürfte sich an den Praktiken der SO nichts Wesentliches geändert haben. Das zeigt auch der Erfahrungsbericht einer 17-Jährigen, die von ihrer scientologischen Nachhilfelehrerin zum „Auditing“ überredet wurde. Anlass des „Auditing“ war die von der jungen Frau als besonders belastend empfundene Trennung von ihrem Freund. Das Prozedere beschrieb sie wie folgt:

„Immer und immer wieder musste ich die Geschichte wiederholen. Dutzende Male. Bis ich nicht mehr konnte. Das war unglaublich schlimm für mich, so schlimm, dass ich in Tränen ausbrach. Danach habe ich mich geweigert, jemals wieder zum Auditing zu gehen.“ [ „Ausgepresst wie eine Zitrone“, Focus-Schule Nr. 5/2006. ]“

Verfassungsschutz BW „Psychische und gesundheitliche Risiken für Kinder in der SO“

Weiter

Auditing im täglichen Umgang mit dem Kind

Wird das Kind älter, wird es darauf trainiert, zugänglich für die späteren Auditing-Sitzungen zu werden. Dafür wird bei einer Verletzung eines kleineren Kindes Beistand (scientologisch Assist) geleistet. Die eigentliche Aufgabe des Beistandes ist, irgend etwas zu tun, was eine gegenwärtige Beschwerde des Kindes lindert.(Vgl.: Eimuth, Kurt-Helmuth, Die Sekten-Kinder, 2. Aufl., Freiburg, Basel, Wien, 1997, S. 69f)

Bei der Verletzung eines kleinen Kindes soll nicht gesprochen bzw. getröstet werden, sondern das Kind soll weinen, bis es wieder zu lachen beginnt.

„Man kann vieles tun, um einem Kind zu helfen, das hingefallen ist, sich eine kleinere Schnittwunde oder etwas ähnliches zugezogen hat. Bei kleineren Kindern scheint es manchmal genug zu sein, sie einfach ausweinen zu lassen. Wenn ein Kind verletzt ist, werden sich die meisten Leute dabei ertappen, dass sie – fast bevor es ihnen selbst bewußt ist – beruhigende und tröstende Worte sprechen. Und sie werden gewöhnlich das sagen, was sie schon hundertmal gesagt haben, als das Kind verletzt war. Dies erinnert das Kind an die ganze Kette von früheren Verletzungen. Eltern können einem Kind am meisten helfen, indem sie nichts sagen… Schweigen bedeutet nicht, dass man keine Zuneigung empfindet oder ausdrückt. Man kann den Arm um das Kind legen oder es halten, wenn es das möchte. Wenn nichts gesprochen wird, wird ein kleines Kind oft ungefähr eine Minute lang heftig weinen und dann plötzlich aufhören, lächeln und zu der Sache zurücklaufen, bei der es gerade war. Wenn man dem Kind erlaubt zu weinen, scheint sich die Spannung, die von der Verletzung herstammt, zu lösen, und ein Beistand ist in diesem Fall nicht erforderlich. Tatsächlich ist es oft sehr schwierig, ein Kind zu veranlassen, zu dem Moment der Verletzung zurückzukehren, wenn es die Spannung auf diese Weise freigesetzt hat“(New Era Publications, Kinder: ein Auszug aus dem Scientology-Handbuch, Kopenhagen, 1994, S.16)

Grundsätzlich soll also durch das Schweigen verhindert werden, dass bei dem Kind Engramme entstehen bzw. sich ein Lock entwickeln kann. Ein zweites Ereignis, das das Kind an ein Engramm erinnert, wird Secondary genannt. Jedes weitere Ereignis, was das Kind an den Moment des Schmerzes erinnert, wird Lock genannt. Diese drei Umstände bilden Ketten, die aus vielen Bild- und Emotionsinformationen bestehen. In diesen Ketten sind nach Hubbard Energien gespeichert, die dem Menschen in der Gegenwart fehlen.

Bei älteren Kindern – ab fünf Jahren – soll jedoch normalerweise ein Beistand (Assist) geleistet werden aber auch bei jüngeren Kindern, wenn diese schon eine Lock-Kette besitzen.(Vgl. New Era Publications, Kinder: ein Auszug aus dem Scientology-Handbuch, Kopenhagen, 1994, S.17)Dieser Beistand ähnelt nach meiner Meinung dem Auditing. Ein Beispiel für einen solchen Beistand findet sich in dem Auszug aus dem Scientology Handbuch: Kinder.

„Wenn das Kind nicht mehr benommen ist, fragen Sie es: `Was ist passiert? Wie hast du dir weh getan? Erzähl mir darüber.´ Wenn es beginnt darüber zu erzählen, stellen Sie es auf die Gegenwart um, falls es die Geschichte von sich aus nicht in der Gegenwart erzählt. Versuchen Sie es auf diese Weise:

`Nun – ich stand auf einem großen Felsen und dann bin ich ausgerutscht und hingefallen und…´ (Weinen)

`Tut es weh, wenn du auf dem Felsen stehst?´

`Nein.´

`Was passiert, wenn du auf dem Felsen stehst?´

`Ich rutsche aus…´ (Weinen)

`Was passiert dann?´

`Ich falle auf den Boden.´

`Ist da Gras auf dem Boden?´

`Nein-es ist ganz sandig.´

`Erzähl mir noch einmal darüber.´

Sie können das Kind mehrere Male durch das Geschehnis durchgehen lassen, bis es ihm langweilig wird oder bis es lacht.“(New Era Publications, Kinder: ein Auszug aus dem Scientology-Handbuch, Kopenhagen, 1994, S.17)

Das Verfahren des Beistandes soll verhindern, das sich Locks und Secondaries bilden.

Hat sich bei dem Kind schon eine Lock-Kette gebildet und diese soll gelöscht werden, dann wird das Verfahren der Erinnerung angewendet. Das Kind soll an andere Gegebenheiten erinnert werden, die es mit der momentanen schmerzhaften Situation in Verbindung bringt und durch diese so lange hindurchgehen, bis das Kind anfängt zu lachen bzw. es ihm wieder langweilig wird. Diese Lock-Kette ist daraufhin, wie bei einem Auditing, gelöscht.

„Das Kind auffordern, sich zu erinnern, kann in Hunderten von Situationen verwendet werden, die sich täglich ereignen: immer wenn das Kind mürrisch oder unglücklich ist und über etwas weint; wenn es sich leicht krank fühlt; wenn es offensichtlich durch etwas restimuliert worden ist; wenn es eine Dramatisation (ein erneutes Abspielen in der Gegenwart von etwas, das in der Vergangenheit geschehen ist) mit angehört hat oder es jemand schwer bestraft oder dem Kind gegenüber etwas dramatisiert hat; wenn es sich zurückgewiesen fühlt – in der Tat jedesmal, wenn ein Kind aus irgendeinem Grund unglücklich oder ängstlich ist oder Sie wissen, dass es ein sehr restimulierendes Erlebnis gehabt hat… Diese Technik kann natürlich erst dann verwendet werden, wenn das Kind ausreichend sprechen gelernt hat, um einen zusammenhängenden Bericht darüber zu geben, was es denkt und fühlt. Wenn sich das Kind unwohl (nicht ernsthaft krank) fühlt, können Sie damit beginnen, indem Sie es fragen, wann es sich früher schon einmal so gefühlt hat. Normalerweise wird sich ein Kind daran erinnern. Wenn Sie dann weitere Fragen darüber stellen, was geschah, was es zu jener Zeit tat, wer gesprochen hat, was gesagt wurde, wie es sich fühlte, dann wird es die Szene anschaulich beschreiben. Wenn das Kind dies tut, lassen Sie es einfach einige Male durch das Geschehnis hindurchgehen… Aber seien Sie nicht allzu mitfühlend. Zeigen Sie Zuneigung und Interesse – ja. Aber Sie dürfen nicht sentimental werden und in jammerndem Ton Sätze wie `Armes Baby, armes kleines Ding!´ sagen. Dies könnte bewirken, daß das Kind die Verletzung oder Verstimmung als wertvoll erachtet, weil sie bewirkt hat, daß es spezielle Aufmerksamkeit und Mitleid erhielt.“(15) Weiter hinten in der Broschüre heißt es dann: „Lassen Sie das Kind sich das Geschehnis einige Male zurückrufen, bis es lacht. Dies wird das Kind von der Restimulation befreien.“(New Era Publications, Kinder: ein Auszug aus dem Scientology-Handbuch, Kopenhagen, 1994, S.22)

Das eigentliche Ziel im Umgang mit Kindern ist also, die Verhütung von Engrammen beim ungeboren Kind, das Durchführen von Assist bzw. Beistand bei leichteren Verletzungen und das Entfernen von Locks mit Hilfe der Erinnerung. Dieses ist eine klare Vorbereitung der Kinder auf das Auditing, bzw. ähneln diese Verfahren schon sehr dem Auditing. Kurt-Helmuth Eimuth sieht in den oben beschriebenem Verfahren sogar eine Praktizierung des Auditings im täglichen Umgang mit dem Kinde, (Vgl.: Eimuth, Kurt-Helmuth, Die Sekten-Kinder, 2. Aufl., Freiburg, Basel, Wien, 1997, S.72f) da hier das Auditing in vereinfachter Weise in jeder Situation mit den Kindern durchgeführt wird. Ein reguläres Auditing soll mit Kindern ab 8 Jahren durchgeführt werden.

Weiter

Auditing / Technologie

Scientology bietet ein durchorganisiertes Programm (“Technologie”) an, das weltweit nach festen Richtlinien geführt wird. Dazu gehören Kurse (Kommunikationskurse bzw. Selbsterfahrungskurse etc.) und das Aufsteigen in der scientologischen Hierarchie, das “Processing”, das bedeutdet ständige Auditing – Sitzungen, Streben nach Anerkennung und Erfolg innerhalb der Organisation.

Das Auditing ist nichts anderes als eine Abfragetechnik mit einem elektronischen Meßgerätes (E-Meter), das u.a. als eine Art von Lügendetektor bezeichnet worden ist. Dabei werden vom Auditor (=Zuhörer) dem sog. “Preclear” (=Neuling) Fragen gestellt, die häufig auch bis in die intimsten Lebensbereiche gehen können. Das komplette Auditing wird schriftlich aufgezeichnet  und in einer “Ethikakte” hinterlegt. Die Scientologen bezeichnen diese Befragungsaktion als “Beichte”. Dadurch soll der Befragte den Eindruck erhalten, dass seine Äußerungen als vertraulich gesehen werden. Ehemalige Scientologen berichten dagegen, dass dieses angebliche Beichtgeheimnis immer wieder auch öffentlich von Scientologen missbraucht wurde.

Das Ziel des Auditing ist es, über die verschiedenen Kursstufen die sogenannte “Brücke” hinaufzusteigen, bis zunächst der Zustand “Clear” (=frei von körperlichen und seelischen Schmerzerlebnissen) erreicht ist. Zumeist endet das Auditing mit einer angenehmen Empfindung, eine kurze Phase der Euphorie; Hoffnung auf Glück und Fortkommen führen fast bis zur Sucht nach immer weiteren Sitzungen und Kursen. Den Mitgleidern wird versprochen, auf diesem Wege von Ängten, Leistungsschwächen, Frust etc. frei zu werden. Die weiterführenden Kurse werden währenddessen immer teurer, aber dies erscheint immer nebensächlicher.

Weiter

Wie funktioniert Scientology?

  1. Scientology setzt sehr geschickt kostenlose Einführungsangebote (z.B. Persönlichkeitstests) und für jedermann erschwingliche Trainigskurse ein. Damit sollen Neulinge geködert werden, ihnen Erfolgserlebnisse ermittelt und eine Scientology gegenüber positive, aufgeschlossene Grundeinstellung erzeugt werden. Postwurfsendungen sind ein häufiges Werbemittel hier wird mit einem kostenlosen Persönlichkeitstest geworben oder aber auch der kostenlose Stresstest, den Scientology an leuchtend roten Ständen in den Städten anbietet. Die Auswertungen dieser gesteuerten Tests weisen meist schwerwiegende Persönlichkeitsprobleme beim Kunden nach und sie sollen ihn dazu bringen am Angebot von aufeinander aufbauenden Kursen teilzunehmen und die dazu notwendigen Schriften und Bücher zu kaufen, um seine persönlichen Schwierigkeiten zu beseitigen. Die Preise für die Kurse sind anfangs erschwinglich, steigern sich jedoch schnell.

  2. Scientology bietet ein durchorganisiertes Programm (“Technologie”) an, das weltweit nach festen Richtlinien geführt wird. Dazu gehören Kurse (Kommunikationskurse bzw. Selbsterfahrungskurse etc.) und das Aufsteigen in der scientologischen Hierarchie, das “Processing”, das bedeutdet ständige Auditing  – Sitzungen, Streben nach Anerkennung und Erfolg innerhalb der Organisation.
  3. Das Auditing ist nichts anderes als eine Abfragetechnik mit einem elektronischen Meßgerätes (E-Meter), das u.a. als eine Art von Lügendetektor bezeichnet worden ist. Dabei werden vom Auditor (=Zuhörer) dem sog. “Preclear” (=Neuling) Fragen gestellt, die häufig auch bis in die intimsten Lebensbereiche gehen können. Das komplette Auditing wird schriftlich aufgezeichnet (manchmal auch heimlich mit einer Videokamera) und in einer “Ethikakte” hinterlegt. Die Scientologen bezeichnen diese Befragungsaktion als “Beichte”. Dadurch soll der Befragte den Eindruck erhalten, dass seine Äußerungen als vertraulich gesehen werden. Ehemalige Scientologen berichten dagegen, dass dieses angebliche Beichtgeheimnis immer wieder auch öffentlich von Scientologen missbraucht wurde.
  4. Das Ziel des Auditing ist es, über die verschiedenen Kursstufen die sogenannte “Brücke” hinaufzusteigen, bis zunächst der Zustand “Clear” (=frei von körperlichen und seelischen Schmerzerlebnissen) erreicht ist. Zumeist endet das Auditing mit einer angenehmen Empfindung, eine kurze Phase der Euphorie; Hoffnung auf Glück und Fortkommen führen fast bis zur Sucht nach immer weiteren Sitzungen und Kursen. Den Mitgleidern wird versprochen, auf diesem Wege von Ängten, Leistungsschwächen, Frust etc. frei zu werden. Die weiterführenden Kurse werden währenddessen immer teurer, aber dies erscheint immer nebensächlicher.
  5. Die Mitglieder werden sehr eng an Scientology gebunden. Durch ein gut funktionierendes Belohungs- und Bestrafungssystem wird der Einzelne dazu gebracht, sich den Regeln der Organisation zu unterwerfen. Belohnung erfoglt meist durch Vergüngstigungen für Kursgebühren, Bestrafung in Form von Wiedergutmachungsarbeiten. “Da Scientology die totale Freiheit bringt, muss sie auch die Macht haben totale Disziplin zu fordern…” heißt es in einem von L. Ron Hubbard verfassten Policy Letter (scientologische Gesetzestexte). Meist beginnt kurz nach den ersten Auditings eine Persönlichkeitsveränderung. Durch die pausenlosen Inanspruchnahme der Mitglieder  durch Kurse, Auditings und das Lesen von Hubbards Schriften kippt das selbständige Denken, die Mitglieder folgen immer gleichen Ideen und Argumentationsmustern.
  6. Kritiker gelten als Unterdrücker (Geisteskrank oder Kriminelle). Sie werden “Suppressive Personen” (SPs) gennant. Mitglieder, die Kontakt zu Unterdrückern halten, werden als mögliche Verursacher von Schwierigkeiten angesehen, denn es könnte passieren, dass sich ein Scientologe von einem Kritiker überzeugen lässt und vielleicht aussteigt. Dagegen bietet Scientology einen Spezialkurs an, bei dem ein Scientologe lernt, wie er diese Unterdrückung zu handhaben hat. Schafft er dies nicht, wird er mit einer Bestrafung rechnen müssen oder er trennt sich von dieser unterdrückerischen Person, die auch das eigene Kind, die Eltern oder die besten Freunde sein können.
  7. Die Mitgliedschaft hat extreme Auswirkung auf den Einzelnen. Es kommt vor, dass der Anhänger sich hoch verschuldet, um die Kosten für den angeblichen Heilsweg bezahlen zu können. Gravierender sind jedoch die psychischen Folgen. Die autoritäre Struktur der Organisation führt zur Abhängigkeit von dieser und zur Isolierung der Mitgleider von ihren bisheringen Bindungen, die Sucht nach vermeintlichen Erfolgs- und Glückserlebnissen und Aufstieg und Fortschritt innerhalb dieser Gruppe führt zum Konsum von Kursen, Schriften, Büchern, egal, wie hoch der Preis dafür ist. Der Ausstieg aus Scientology fällt schwer, meistens benötigen ehemalige Scientologen eine ärztliche, therapeutische Behandlung
  8. Wirtschaftliches Interesse spielt eine zentrale Rolle. Hubbard erklärte: “der einzige Grund, aus dem es Organisationen gibt, ist die Aufgabe, Materialien und Dienste an ihre Mitglieder gegen einen Beitrag zu verbreiten und zu vermitteln und Personen aus der Öffentlichkeit hereinzuholen, an die man diese Verbreiten und vermitteln kann.” Also mit anderen Worten es geht ums Verkaufen. Es geht in Scientology immer nur ums Geld.

“Es wäre töricht, für einen Penny auch nur ein Wort zu schreiben. Wollte man wirklich eine Million Dollar verdienen, so wäre der beste Weg, seine eigene Religion zu gründen”

L. Ron Hubbard