Frohes R6 Implant

Ich wünsche allen meinen Lesern auch im Namen der Scientologen ein

Frohes R6 Implant„. 😉

 

Für die Scientologen ist nämlich Weihnachten ein von dem bösen Lord Xenu implantierter Gedanke (Xenu hat ja die Thetane vor ungefähr 75 Millionen Jahre in überdimensionale Kinosäle entführt und ihnen dort u.a. unsere gemeinsame „Weltgeschichte“ einimplantiert), eine Art von Engramm, der den Thetan u.a. glauben lässt, dass Weihnachten und somit die Geburt Jesus wirklich existierte. Auch hat irgendjemand ca. 600 Jahre vor Christus irgendwelche angeblich Beweise für dieses R6 Implant gefunden und somit wurde dieses R6 Implant immer stärker und immer mehr Bestandteil der Kultur der Wogs (Menschen, die keine Scientologen sind).

Science Fiction Hubbard sagte hierzu:

„Es zeigt sich, dass Jedermann gekreuzigt wurde, daher denkt nicht, dass dass diese Kreuzigung ein Unfall ist, sie fanden heraus, dass sich das anwenden liess. Jemand, irgendwann auf diesem Planeten fand etwa 600 vor Christus irgendwelche Stücke von R6, und ich weiss nicht, wie sie es gefunden haben, entweder in dem sie Verrückte beobachtet haben oder so etwas, aber seither haben sie es verwendet und es wurde das, was als Christentum bekannt ist. Der Mann am Kreuz. Es gab keinen Christus. Aber der Mann am Kreuz erweist sich als Jedermann.“ (Übersetzer unbekannt)
Originalzitiat:
„Everyman is then shown to have been crucified so don’t think that it’s an accident that this crucifixion, they found out that this applied. Somebody somewhere on this planet, back about 600 BC, found some pieces of R6, and I dont know how they found it, either by watching madmen or something, but since that time they have used it and it became what is known as Christianity. The man on the Cross. There was no Christ. But the man on the cross is shown as Everyman.“

L. Ron Hubbard, Class 8 Course Tape: „The Man on the Cross – there was no Christ“

Quelle: http://www.ilsehruby.at/WasistAuditing.html

In diesem Sinne beginne ich nun heute mein eigenes R6 Implant und werde es genießen. 😉

Ich wünsche Ihnen/Euch allen (woran immer Sie auch glauben mögen) wunderbare und vor allem erholsame freie Feiertage.

 

IMG_4278geändert

Woran erkenne ich Scientology?

Heute möchte ich meinen Lesern am Beispiel der relativ neuen oder bisher unbekannten Tarnorganisation „Skyhigh“ skyhigh[dot]at erklären, wie eine Tarnorganisation Scientologys erkannt werden kann.

Zum einen ist es manchmal sehr hilfreich sich den Betreiber der Seite bzw. das Impressum anzusehen. Dies ist in diesem Beispiel: Gabriela Thorwartl.

skyhigh1

In diesem Impressum finden sich schon starke Anzeichen, dass es sich bei dieser Seite um Werbung für Scientology handelt. Der Begriff „Auditor“ ist erwähnt und die Tarnorganisation „I Help“. Hinzukommt die Erwähnung von „Hubbard“, dem Sektengründer. Manchmal ist es jedoch nicht so „leicht“ ersichtlich, wie in diesem Beispiel. Hilfreich ist die Seite http://www.truthaboutscientology.com/ auf dieser werden Scientologen veröffentlicht, die in Scientology Publikationen erwähnt wurden. Wichtig ist aber auch zu wissen, dass ausgestiegene Scientologen ebenfalls dort erscheinen und nicht jeder aktive Scientologe dort aufgeführt ist. In diesem Fall sieht dies dann so aus:

skyhigh2

Der letzte Eintrag ist aus dem Jahr 2010, also noch recht „frisch“ in Zusammenhang mit der „Skyhigh“ Internetseite kann man nun davon ausgehen, dass Frau Thorwartl immer noch Scientologin ist.

Auch wird auf der Seite der scientologische OCA Test (Oxford Capacity Analyse) angeboten. Eines der Lockangebote Scientologys und immer ein klarer Hinweis, dass sich hinter dem Angebot, die Scientologyorganisation versteckt.

skyhigh3

Auch in der Literaturliste erscheinen die Scientologybroschüren, „Der Weg zum Glücklichsein“ und die Scientology Publikation „Probleme der Arbeit“. Schaut man sich diese genauer an, dann sieht man wieder den Namen L. Ron Hubbard.

skyhigh

Nicht jeder Mensch weiß, dass der „Weg zum Glücklichsein“, der „OCA Test“ oder z.B. der Begriff Auditing scientologisch ist, deswegen gibt es diese Liste in der die wesentlichen Werbemaßnahmen Scientologys erwähnt werden und ganz einfach überall, wo Hubbard erwähnt wird ist Scientology drinnen. 😉

Kognitive Dissonanz

Weil sich alle Sekten und Kulte in ihren Methoden und Auswirkungen recht ähnlich sind, schaue ich heute mal wieder kurz über den Tellerrand.

Sven Koether, der über sich selber sagt, „in Riechweite der Apokalypse aufgewachsenes Sektenkind. Heute melancholischer Atheist und Indoktrinationsverweigerer“. Beschreibt unter anderem auf seinem Blog mit netten Worten und einfach erklärt, die „Kognitive Dissonanz“, die durch eine Kultmitgliedschaft erfogt, erklärt mit der Hilfe seiner Kindheit bei den „Zeugen Jehovas“ bis hin zu seinem Ausstieg.

Kognitive Dissonanz
 oder
 Der Erklärbär ist ein Problembär und muss deshalb erschossen werden
Zugegeben, dies ist ein etwas befremdlicher Titel. Aber es geht hier auch um ein befremdliches Symptom, welches allerdings nicht sektenspezifisch, sondern allgemein menschlich ist. Nur im Zusammenhang mit den Mechanismen, die bewusstseinskontrollierende Gruppierungen anwenden, um ihre Mitglieder am Verlassen der Gemeinschaft zu hindern, bekommt das zu schildernde Phänomen eine besondere Brisanz. Wie überhaupt ja nichts Übermenschliches stattfindet, wenn jemand in eine Sekte gerät und sich daraus nicht mehr zu befreien vermag. Er ist weder mit einem Bannfluch belegt, noch haben böse Geister, Dämonen oder gar der Teufel von ihm Besitz genommen. Gott, selbstredend,  genauso wenig.  Die Klaviatur der menschlichen Psyche umfasst viele Oktaven, und wer sie alle zu bespielen imstande ist, der kann Menschen tanzen lassen, wie er möchte. Genau das tun Sekten. Sie haben nichts Überirdisches in ihrem Repertoire, sondern nur menschliches, allzumenschliches Werkzeug…. mehr
bär

Ist jeder Scientologe ein Gott?

Diese Frage beschäftigt mich schon seit ein paar Monaten und ist zugegebener Weise etwas provokant.

Schaut man sich andere Sekten und Kulte an, so glauben die Anhänger meist an eine höhere Kraft, ein oder mehrere höhere, übernatürliche Wessen. Nennen wir sie einfach mal Gott.

Aber woran glaubt ein Scientologe, was bestrebt ihn und für wen will er die Welt „klären“, welchen Glaubenshintergrund gibt es? Hierzu stellte ich auch meine Frage im schlechten Englisch auf dem Ex Scientologist Messageboard. Mich interessierte einfach, wie es die anderen Ex Scientologen sehen. http://www.forum.exscn.net/showthread.php?33405-Is-every-Scientologist-a-God

Während meiner langen Überlegungen, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ein Scientologe dazu bestrebt ist ein nahezu perfektes Wessen zu werden. Hierfür müht er sich auf der Brücke ab und bezahlt dafür auch noch eine Menge Geld. Ein Scientologe möchte gottgleich werden. Er möchte zum Beispiel unabhängig von Zeit und Raum agieren. Zu einer Art von Superman werden. Hier an diesem Punkt ähnelt Scientology, wieder anderen Kulten, die oftmals auch ein Übermenschglauben haben und somit Anhänger binden. Was verlieren  Anhänger denn, wenn sie ihre Gruppe verlassen einen gottgleichen Status oder den Status seinem Gott, meist nach dem Ableben, ganz nahe sein zu dürfen.

Aber sind Scientologen und somit auch die Operierenden Thetanen, denn nun tatsächlich Götter. Für uns Außenstehende nicht, denn sie sind nicht besser in ihren Fähigkeiten als nicht Scientologen. In ihrer Einbildung, die durch die Abhängigkeit zur Gruppe entsteht, natürlich schon. Scientologen werden gefeiert, wenn sie auf der Brücke weiter fortschreiten. Wenn ein Scientologe einem OT begegnet oder gar einem OT VIII (die im Moment am höchsten zu erreichende Stufe), denn erscheint dieser dem Scientologen gottgleich, eben weil es ihm indoktriniert wurde. Bei einem Ausstieg, fällt dieser imaginäre Gott Status weg. Plöztlich ist dieser ehemalige Gott wieder ein ganz normaler Mensch, wird sogar zum Feind deklariert. Er verliert alles nicht nur den Gottstatus, sondern auch Freunde oder gar Familie. Ich denke auch dies macht einen Ausstieg so schwierig und viele Anhänger der Scientologyorganisation „verlieren“ sich in den Gruppen, die immer noch Scientology betreiben, aber nicht mehr der Organisation angehören.

Hubbard selber sagt hierzu:

You are your own God. It’s so simple. You can’t walk around all over the place trying to „find Christ“ or „put Christ in your heart“ or some such thing as that, because as far as you’re concerned, you’re – when you got to a straight up 7, you’d be it – you’d be Christ. Do you get the idea? — L. Ron Hubbard, Lecture 14 October 1953: Inverted Dynamics

Every man there is, is a universe. You talk about God: The most you will know about God for probably a long time to come is you. If you want to know what God is all about, or if you want to know what you’re all about, you want to know what the fourth dynamic is all about, you consult the essential elements of „you-ness.“

— L. Ron Hubbard, Lecture 10 November 1952: Introduction: The Q List And Beginning of Logics

http://www.forum.exscn.net/showthread.php?33405-Is-every-Scientologist-a-God&p=856882&viewfull=1#post856882

Auch Hubbard spielte mit diesem Gottgedanken und brachte ihn in seinen Kult unter. Hubbard wußte immer, was er tat und er wußte auch ganz genau, wie er Menschen an sich bindet. Nämlich indem er ihnen versprach ihr eigener Gott zu werden. Dies ähnelt schon einer „narzisstischen Störung“, die er seinen Scientologen anerziehen möchte. Die totale Abhängigkeit an sein Kultsystem mit dem Hintergrund Geld für sich zu scheffeln.

Aber letztendlich ist ein Scientologe kein Gott, er ist nur ein armer Mensch, der glaubt das richtige zu tun, der daran arbeitet etwas Besonderes zu sein oder zu werden. Er hat vergessen, dass jeder Mensch für sich schon etwas besonderes ist, jeder auf seine Art und Weise. Er hat vergessen einfach nur zu leben.

Liebe Scientologen, ihr könnt auch ohne diesen ganzen Schmarn an Tech euer eigener Gott werden, denn dies seid ihr schon, ihr seid etwas Besonderes, nämlich ein Mensch. Legt einfach mal die Füße hoch, entspannt euch und genießt den Tag.  🙂

fuss