Die „12 Stämme“ und der Sorgerechtsentzug

Letztes Wochenende konnte ich mir einen Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde von Robert Pleyer, Aussteiger bei den „12 Stämmen“, anhören. Er berichtete sehr bewegend über seinen Einstieg, seinen „Werdegang“ und seiner persönlichen Veränderung in diesem Kult. Ich kann wirklich empfehlen sein Buch „Der Satan schläft nie“ zu lesen.

Ein Teil des Vortrags beinhaltete die körperliche Züchtigung von Kindern in dieser Sekte. Kinder dürfen dort von jedem Erwachsenen körperlich gezüchtigt werden. Hierzu liegen überall Ruten aus, auch einfache Fehltritte werden mit körperlicher Züchtigung bestraft. Es gehört dort für die Kinder zum „normalen“ Alltag dazu.

2013 wurden 40 Kinder der „12 Stämme“ von dem Jugendamt in Klosterzimmer bei Nördlingen in Obhut genommen. https://www.ndr.de/kultur/buch/pleyer102_v-podcast.jpg&imgrefurl=https://www.ndr.de/kultur/buch/Robert-Pleyer-Der-Satan-schlaeft-nie,sekte120.htm

Das OLG Nürnberg entschied am 15. Juni 2015, dass diese Trennung von den Eltern rechtsmäßig war. http://rsw.beck.de/cms/?toc=njw.root&docid=369851

Nun möchten zwei der betroffenen Eltern vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Ich hoffe auch diese Richter haben so viel Weitsicht, wie die vorherigen. http://www.sueddeutsche.de/bayern/glaubensgemeinschaft-zwoelf-staemme-sekten-eltern-wollen-vors-bundesverfassungsgericht-1.2523337

Interessant an diesem Fall ist, dass hier eine Kindeswohlgefärdung, durch die Schläge als von dem Kult vorgegebende Erziehungsmethode offensichtlich zu sehen ist. Ich finde es gut, dass die Kinder in Obhut genommen wurden und dass die Gerichte diesen starken Eingrif in die elterliche Sorge unterstützen. Auch hoffe ich, dass es diesen Kindern gut geht. Ich frage mich aber auch, wie es mit den seelischen, psychsichen Misshandlungen aussieht, die im Sinne eines Kultes stattfinden. Diese sind viel schwerer nachzuweisen und zeigen sich manchmal erst Jahre nach dem Austritt, wenn die ehemaligen „Sektenkinder“ erwachsen geworden sind. Genau diese Kinder brauchen in jungen Jahren Unterstützung, auch durch eine Sensibiliserung unserer Gesellschaft. Eine besondere Schulung von Fachkräften ist nach meiner Einschätzung ebenfalls notwendig, denn „Sektenkinder“ gibt es überall. Seien es die Zeugen Jehovas von nebenan, fundamentalistische Gemeinschaften oder aber Scientology. Ich denke ganz einfach, dass „Sektenkinder“ eine Lobby brauchen und dies bestärkt mich weiter darin meinen Blog und meine Arbeit weiterzuführen.

Nebenbei, vielen Dank „Sektenwatch.de“ für das sehr informative Vortragswochenende und alles Gute zum 40 Jährigen bestehen der

„Elterninitiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiösen Extremismus„,

obwohl ich weiß, dass es noch schöner wäre, wenn ihr nicht mehr gebraucht werden würdet. Aber es ist gut, dass es euch gibt.

 

Weg

Zum Hinterlassen von Kommentaren wird keine Mail Adresse benötigt. Ich versuche die Kommentare möglichst zeitnah freizuschalten. Auch bitte ich andere Menschen respektvoll zu behandeln. Es gilt die Netiquette. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s