Belohnung und Bestrafung – „Zuckerbrot und Peitsche“

Die Mitglieder werden sehr eng an Scientology gebunden. Durch ein gut funktionierendes Belohungs- und Bestrafungssystem wird der Einzelne dazu gebracht, sich den Regeln der Organisation zu unterwerfen. Belohnung erfolgt meist durch Vergüngstigungen für Kursgebühren, Bestrafung in Form von Wiedergutmachungsarbeiten. Da jegliche Kontrolle, die wir gegenüber der Öffentlichkeit ausüben, zu einer besseren Gesellschaft führt, ist es absolut gerechtfertigt, das wir Kontrolle ausüben heißt es in einem von L. Ron Hubbard verfassten Policy Letter (scientologische Gesetzestexte)(HCO PL 21.2.61, OEC Band 1 Seite 110). Meist beginnt kurz nach den ersten Auditings eine Persönlichkeitsveränderung. Durch die pausenlosen Inanspruchnahme der Mitglieder durch Kurse, Auditings und das Lesen von Hubbards Schriften kippt das selbständige Denken, die Mitglieder folgen immer gleichen Ideen und Argumentationsmustern.

Des weiteren betreibt Scientology in ihren Hauptzentren Strafgefangenenlager RPFs genannt. Hubbard gründete diese RPFs auf seinem Schiff der Apollo.

Anfang 1974 wurde an Bord des Sea Org-Flagschiffes, der „Apollo“, das „Rehabilitation Projekt Force“ (RPF) eingeführt. „Wer zum RPF-Insassen wurde, mußte die Reste essen, die die Schiffscrew übrig gelassen hatte. Er durfte nicht ohne Erlaubnis mit anderen Passagieren sprechen, trug zur Kennzeichnung einen blauen Overall und durfte sich nur im Trab bewegen. Ein gewöhnlicher Grund, jemanden ins RPF zu schicken, war dessen Absicht, Scientology zu verlassen.“

Aus einer Eidesstattlichen Versicherung ehemaliger Scientologen (ABI 12-80-82)

„Während meines Aufenthaltes auf der Apollo beobachtete ich zahlreiche Strafen, die verhängt wurden, wegen vieler kleiner Übertretungen oder Fehler im Zusammenhang mit den sehr strengen und exzentrischen Richtlinien Hubbards. In vielen Fällen beobachtete ich, wie jemand in die „Kettenkästen“ des Schiffes gesteckt wurde, und zwar auf direkten Befehl Hubbards. Diese Kästen waren kleine, übelriechende Löcher, die mit Gittern abgedeckt waren und zur Lagerung der Ankerkette dienten. Ich sah, wie ein Junge dort 30 Nächte lang eingesperrt wurde, er heulte und bettelte, herausgelassen zu werden.

Er durfte nur herauskommen, um das Schiffsdeck dort zu reinigen, wo der Schiffsabfall gesammelt wurde. Ich glaube, daß es sich bei seinem Vergehen darum gehandelt hat, daß er einem anderen ohne Erlaubnis ein Musikinstrument – ich glaube, es war eine Flöte- wegnahm oder sie benutzte. Ich erlebte auch, daß ein Junge und ein Mädchen zu getrennten Zeiten in die Kettenkästen gesteckt wurden, weil sie mit anderen in eine Schwärmerei verwickelt waren. Hubbard verbot den Umgang mit dem anderen Geschlecht -oder „out 2D“ – wie es bei Scientology genannt wird – blindlings. Verheiratete durften einander treffen, wobei aber eine strenge Überwachung erfolgte“

Kritiker gelten als Unterdrücker (Geisteskrank oder Kriminelle). Sie werden “Suppressive Personen” (SPs) gennant. Mitglieder, die Kontakt zu Unterdrückern halten, werden als mögliche Verursacher von Schwierigkeiten angesehen, denn es könnte passieren, dass sich ein Scientologe von einem Kritiker überzeugen lässt und vielleicht aussteigt. Dagegen bietet Scientology einen Spezialkurs an, bei dem ein Scientologe lernt, wie er diese Unterdrückung zu handhaben hat. Schafft er dies nicht, wird er mit einer Bestrafung rechnen müssen oder er trennt sich von dieser unterdrückerischen Person, die auch das eigene Kind, die Eltern oder die besten Freunde sein können (Disconnection).

Weiter