Auditing / Technologie

Scientology bietet ein durchorganisiertes Programm (“Technologie”) an, das weltweit nach festen Richtlinien geführt wird. Dazu gehören Kurse (Kommunikationskurse bzw. Selbsterfahrungskurse etc.) und das Aufsteigen in der scientologischen Hierarchie, das “Processing”, das bedeutdet ständige Auditing – Sitzungen, Streben nach Anerkennung und Erfolg innerhalb der Organisation.

Das Auditing ist nichts anderes als eine Abfragetechnik mit einem elektronischen Meßgerätes (E-Meter), das u.a. als eine Art von Lügendetektor bezeichnet worden ist. Dabei werden vom Auditor (=Zuhörer) dem sog. “Preclear” (=Neuling) Fragen gestellt, die häufig auch bis in die intimsten Lebensbereiche gehen können. Das komplette Auditing wird schriftlich aufgezeichnet  und in einer “Ethikakte” hinterlegt. Die Scientologen bezeichnen diese Befragungsaktion als “Beichte”. Dadurch soll der Befragte den Eindruck erhalten, dass seine Äußerungen als vertraulich gesehen werden. Ehemalige Scientologen berichten dagegen, dass dieses angebliche Beichtgeheimnis immer wieder auch öffentlich von Scientologen missbraucht wurde.

Das Ziel des Auditing ist es, über die verschiedenen Kursstufen die sogenannte “Brücke” hinaufzusteigen, bis zunächst der Zustand “Clear” (=frei von körperlichen und seelischen Schmerzerlebnissen) erreicht ist. Zumeist endet das Auditing mit einer angenehmen Empfindung, eine kurze Phase der Euphorie; Hoffnung auf Glück und Fortkommen führen fast bis zur Sucht nach immer weiteren Sitzungen und Kursen. Den Mitgleidern wird versprochen, auf diesem Wege von Ängten, Leistungsschwächen, Frust etc. frei zu werden. Die weiterführenden Kurse werden währenddessen immer teurer, aber dies erscheint immer nebensächlicher.

Weiter