Die Folgen der scientologischen Disconnection Policy für Kinder und deren Eltern


Der Trennungsbefehl
Einer der wichtigsten Vorwürfe gegen die Scientology-Organisation ist die
Zerstörung persönlicher und familiärer Bindungen und letztlich der Persönlichkeit selbst.
Die Zerstörung von Bindungen führt zu Abhängigkeit von der Scientology-Organisation.
Der Rückweg wird versperrt. Der Ausstieg erschwert.“

http://www.ingo-heinemann.de/Trennungsbefehl.htm

Die Scientology Organisation verlangt von ihren Mitgliedern sich von anderen Menschen u.a. Familienangehörigen zu trennen, wenn sich diese zum Beispiel öffentlich gegen Scientology aussprechen.

„Ein Scientologe kann, infolge einer Verbindung zu jemandem der Scientology grundsätzlich feindlich gegenübersteht, ein PTS werden. Um die Gegebenheiten des PTS zu lösen muss er entweder dessen Feindschaft HANDHABEN (wie in den Materialien über PTS Handling) oder, als letzter Ausweg, wenn alle versuche des Handhabens versagen, er trennt sich von dieser Person. Er übt einfach sein Recht aus, mit einer besonderen Person zu kommunizieren oder nicht zu kommunizieren.“ L. Ron Hubbard (10.September 1983, „PTSness and Disconnection“, Hubbard Communication Office)

Diese Disconnection Policy schließt unter anderem auch den Umgang von Kindern und ihren Eltern mit ein.

„Disconnection ist eine Methode in Scientology bei denen Scientologen die Beziehung zu Freunden, Kollegen oder Familienmitgliedern aufgeben müssen, die in den Augen der Scientology Organisation unterdrückerisch sind.

Viele Ehen und Familien zerbrachen an dieser von L. Ron Hubbard verfassten Doktrin. Darin heißt es dass, wenn ein Scientologe mit einer Suppressive Person (unterdrückerische Person, kurz SP) verkehrt, er zu einer Potential Trouble Source (Quelle potentieller Schwierigkeiten, kurz PTS) werden kann.“

http://chanology-wiki.info/scientology/gefahren/mittel-der-unterdrueckung

Während einer normalen Scheidung leiden Kinder schon immens an der Trennung der Eltern. Viele Kinder sehen in sich den Grund für die Scheidung der Eltern. Gehen die Eltern hier nicht sensibel und einfühlsam mit ihren Kindern um können psychische Schäden und Bindungsängste entstehen. Deswegen wird heutzutage von Psychologen und anderen Fachleuten empfohlen, dass Eltern „Eltern“ bleiben sollen, auch wenn sie sich in ihrer Rolle als Ehepartner nicht mehr genügen ist es dennoch wichtig für die Kinder in ihnen ein „Eltern-Team“ zu sehen.

„Wie man in der vorliegenden Studienarbeit erfahren konnte, bedeutet eine Scheidung für Kinder immer ein schmerzliches und sehr einschneidendes Erlebnis, welches an die Grenzen ihrer psychischen Belastbarkeit geht. Die Änderung der Lebenssituation, ist gleichzusetzen mit einem Zusammenbruch der Grundlage auf dem das kindliche Leben aufgebaut hat, nämlich dem Zusammenleben mit Mama und Papa. Das Wechselbad der Gefühle der Eltern verunsichert die Kinder. Sie fühlen sich ohnmächtig und spüren, dass sie kaum Einfluss auf das haben, was rund um sie geschieht. Da die Eltern im kindlichen Denken einfach zusammengehören, wirkt die bevorstehende Trennung wie ein Schock.
Scheidungskinder haben direkt nach der Scheidung besondere Bedürfnisse und Gefühle. Vergessen dürfen wir nie, dass viele Scheidungskinder sich mitverantwortlich fühlen für die Scheidung. Darum plädieren Therapeuten dafür, Kinder rechtzeitig in den Trennungsprozess einzubeziehen und ihnen auf ihre Fragen zu den Folgen altersgerechte Antworten zu geben. So können sie begreifen, dass das Paar sich trennt, die Eltern aber erhalten bleiben. Abzuraten ist in jedem Falle, Sohn oder Tochter als Gesprächspartner für die eigene Wut und Verzweiflung zu missbrauchen. Häufig tragen die Geschiedenen noch Jahre nach der Trennung ihren Streit und ihre Konflikte zu Lasten der Kinder aus. „

http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/108541.html

Betrachtet man nun die spezielle Situation der Scientology Kinder, die auf Grund der Disconnection Policy Anordnung sich von einem oder sogar zwei Elternteilen oder Geschwistern trennen müssen erkennt man welche schwerwiegenden Folgen dies für die Kinder bzw. Jugendlichen haben muss.

Sie haben ihren fundamentalistischen Glauben, dem sie unbedingt folgen müssen. Sie leben in einer Welt mit starkem Schwarz – Weiß denken. Es gibt für sie nur Gut und Böse, aber ihre innersten Gefühle sind zwiespältig, denn sie lieben ihre Eltern, wie es jedes andere Kind auch tut. Schwere psychische Störungen sind nach meiner Auffassung unabdingbar. Die Kinder leiden unter Trennungsängste, Beziehungsprobleme, sowie Bindungsstörungen.

„Kinder werden traurig, fühlen sich einsam. Diese kindliche Erfahrung verunsichert früher oder später das Vertrauen in die Zuverlässigkeit menschlicher Beziehungen. Eltern kann man nur immer wieder raten, in der Trennungsphase unbedingt ihre Kraft und Aufmerksamkeit auf die Kinder und weniger sich auf die Umstände und Konditionen der Trennung zu konzentrieren.
Die langfristigen Auswirkungen von Scheidungen auf Kinder haben erstmals die amerikanischen Wissenschaftler Judith S. Wallerstein und Dr. Julia Lewis in einer auf 25 Jahre ausgelegten Langzeitstudie untersucht. Die Untersuchungsergebnisse belegen einen langlebigen Einfluss der Trennung. In der Zeit der Partnerwahl spielen die Erfahrungen mit der Scheidung der Eltern sogar eine zentrale Rolle. Die erwachsenen Scheidungskinder geraten in den Zwiespalt zwischen Sehnsucht nach Liebe und Bindung einerseits sowie der Angst vor dem Scheitern der Beziehung andererseits. Zum anderen spielen Ängste, verletzt, verlassen oder betrogen zu werden, eine zentrale Rolle im Persönlichkeitsbild. Trennungskinder weisen wiederum eine höhere Scheidungsrate als Heranwachsende aus intakten Familien auf. Es fehlt diesen Kindern offenkundig an guten Vorbildern und nützlichen Modellen, wie Mann und Frau in liebender Beziehung zusammenleben können.“

http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/108541.html

Man beachte das hier in diesen Untersuchungen von regulären Scheidungskindern geschrieben wird und nicht von scientologischen Kindern und jungen Erwachsenen, die sich von einem oder beiden geliebten Elternteil(en) trennen müssen.

„Im HCOPL 20.10.81 (enthalten im PTS-Kurs Seite 279) heißt es zu „Das Warum“:

„In der ursprünglichen (jetzt wieder eingesetzten) Richtlinie wurde von der PTS-Person verlangt, die Situation in Ordnung zu bringen oder die Verbindung abzubrechen ….“

„Situation in Ordnung bringen“ bedeutet, denjenigen, von dem die tatsächliche oder vermeintliche Bedrohung für Scientology (das ist die SP, die suppressive Person) ausgeht, zu „handhaben“.
Eine PTS-Person ist eine „Potential Trouble Source“, also eine mögliche Ursache von Problemen für Scientology.

Das betrifft insbesondere Familien:

„Jede PTS-Person sollte sich als ein Schritt ihrer Handhabung bei der Ethiksektion melden und mit Hilfe des Ethik-Officers ein WARUM für den Antagonismus in ihrer Familie finden und dann beginnen, die Situation wirklich zu bereinigen. …““

http://www.ingo-heinemann.de/Trennungsbefehl.htm

Dies bedeutet für die betreffenden Kinder, dass sie in eine starke emotionale Falle geraten. Im Fall einer Trennung bzw. Scheidung, wenn das Kind bei dem scientologischem Elternteil bleibt. Wird sich das Kind zwangsläufig gegen den von der Organisation als „unterdrückerische Person“ (SP) abgestempelten Elternteil entscheiden. Das Kind hat schriftliche Wissensberichte (KRs) über diese Person zu verfassen, die es eigentlich liebt. Es gibt sogar einen sog. PTS/SP Kurs, in dem ein Scientologe lernen soll mit dieser Situation umzugehen.

„Der Titel des entsprechenden Kursmaterials sagt schon aus, was darin zu finden ist: „Wie man Unterdrückung konfrontiert und zerschlägt“. … Mit diesem Kurs soll also herausgefunden werden, wer speziell dem Weg zum funktionierenden Wesen in der Organisation entgegensteht. Und wenn dieser dann gefunden ist, muss etwas passieren.“ Ursula Caberta „Kindheit bei Scientology verboten“, 2008, S. 112

Das Kind bzw. der Jugendliche meint nach diesem „Kurs“, dass sein geliebtes Elternteil die Ursache dafür ist, dass z.B. seine scientologische Karierre nicht mehr funktioniert, dass diese ins Stocken gerät. Dem Kind ist die scientologische Karriere, bedingt durch die manipulative Gedankenkontrolle der Organsation sehr wichtig, wenn nicht sogar das wichtigste im Leben. Wichtig ist hier zu verstehen, dass Kinder im Verständnis der Scientology Organisation nach den Lehren des Gründers L. Ron Hubbard gleich zu behandeln sind wie Erwachsene, dies bedeutet dass sie ebenfalls die gleichen Kurse, Auditingsitzungen etc. wie die Erwachsenen absolvieren müssen. Auch Kinderarbeit ist in der Scientology – Organisation an der Tagesordnung.Vgl. https://kindseininscientology.wordpress.com/2010/09/06/hello-world/

„Damit auch kein Zweifel besteht, dass die entsprechende Person den Kontaktabbruch wirklich zu vollziehen hat, wird im Kursmaterial noch einmal deutlich darauf hingewiesen, dass die Person aufgrund ihrer Schwierigkeiten mit „Unterdückern“ selbst als eine potentielle Schwierigkeitsquelle (potential trouble source, PTS) gilt. Hiermit erschwert sie zusätzlich den Weg in Scientology, und nicht nur das, die Gegenkräfte die unterdrückerischen Personen, werden gar gefördert, wenn die Trennung nicht vollzogen wird.“ Ursula Caberta „Kindheit bei Scientology verboten“ 2008 S. 112, 113

Das Kind bekommt schwerwiegende Gewissenskonflikte. Es ist dafür verantwortlich, dass viele Dinge in der Organisation und in seinem Umfeld falsch laufen. Dies möchte es nicht, es wird sich höchstwahrscheinlich dafür entscheiden sich gegen seinen geliebten Elternteil zu stellen. Denn es ist ja zusammen mit den anderen Scientologen dafür verantwortlich die Welt zu retten. Dies ist neben der scientologischen Karriere das wichtigste für dieses Kind. Das Kind möchte nicht selber zum Unterdrücker werden. Was zwangsläufig bedeuten würde, dass sich das Kind auch gegen andere Familienmitglieder und den anderen geliebten Elternteil entscheiden müsste.

„Wer also den Richtlinien gemäß die Trennung von der geliebten Person nicht einsehen will, der wird schnell selbst zum Gegner, zum „Unterdrücker“, was dann von anderen Mitgliedern der Organisation die Trennung wiederum von dieser Person zur Folge hat.“ Ursula Caberta „Kindheit bei Scientology verboten“ 2008 S. 113

Betrachtet man nun die Folgen bei einer normalen Trennung der Eltern und die zusätzliche Belastung der Kinder und Jugendlichen in einer scientologischen Trennungsfamilie sind die psychischen Folgen der Kinder kaum vorstellbar. Für sie wird das andere Elternteil zum schlechtesten Menschen auf der Welt deklariert, den es zu vernichten gilt.

Zum Hinterlassen von Kommentaren wird keine Mail Adresse benötigt. Ich versuche die Kommentare möglichst zeitnah freizuschalten. Auch bitte ich andere Menschen respektvoll zu behandeln. Es gilt die Netiquette. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s